BAUEN IM BESTAND

SILKE MEYER | Architektur, Bestandsaufnahme, Bestandspläne, Bestandserfassung, Flächenberechnung
SILKE MEYER | Architektur - Bauen im Bestand

BAUEN IM BESTAND

Beim Planen und Bauen im Bestand werden Bestandszeichnung im Maßstab 1:100 mit den notwendigen Schnitten und Ansichten benötigt. Bei Altbauten stimmen oft die vorhandenen Bestandspläne nicht mehr mit der Realität überein. 

Maßliche Bestandsaufnahme

Vor der maßlichen Bestandsaufnahme sollte zunächst in allen Unterlagen zum Gebäude und in der Bauakte im Archiv des Bauamtes geprüft werden, ob der aktuellste und der zuletzt vom Bauamt genehmigte Planstand vorliegt. 

 

Plangrundlagen müssen vollständig und sachlich richtig sein. Es wird geklärt, ob die vorliegenden Bauzeichnungen den letzten Stand der Dokumentation mit allen nachträglichen Änderungen darstellen und ob sie für die Planung als Grundlage geeignet sind. 

 

Die vorhandenen Pläne werden bei der maßlichen Bestandsaufnahme kontrolliert, mit der Situation vor Ort verglichen und die Maße überprüft. Abweichungen vom vorliegenden Planstand werden geändert oder ergänzt. 

 

Sollten keine alten Pläne vorhanden sein, ist eine vollständige maßliche Erfassung der vorhandenen Bausubstanz erforderlich.

Bestandspläne

Auf Grundlage der maßlichen Bestandsaufnahme wird die zeichnerische Darstellung der Geschosse und Bauteile im Maßstab 1:100 erstellt.

Technische Bestandserfassung Ausbau

Einbaumöbel (wie Einbauküchen) und fest eingebaute Geräte, Sanitärobjekte (wie Waschbecken, Duschen, Badewannen) Kamine und Öfen, sowie Gas,- Wasser- und Elektrozähler werden mit ihrem jeweiligen Standort in die Bauzeichnungen eingetragen. Materialangaben sichtbarer Bauteile und Oberflächen wie Fußböden, Wand- und Deckenflächen, Stuck, Fenster und Türen und Spannrichtung von Deckenbalken können in der Darstellung mit Raumbezeichnung oder per Auflistung im Raumbuch aufgenommen werden. Die Haus- und Gebäudetechnik kann dann im Anschluss vom Haustechnikplaner für seine Planung erfasst werden.

Berechnung der Wohn- und Nutzfläche

Auf Grundlage der maßlichen Bestandsaufnahme oder der aktuellen Bestandspläne können Flächen berechnet werden: gemäß Verordnung zur Berechnung der Wohnfläche (Wohnflächenverordnung - WoFlV), nach DIN 277 (Grundflächen und Rauminhalte von Bauwerken im Hochbau) oder der Verordnung über wohnungswirtschaftliche Berechnungen (Zweite Berechnungsverordnung - II. BV) 

Honorar nach Aufwand / Vereinbarung